Der wahre Spielmannsfluch

(M+T: Padda Musa & MinnePack)

Es war eines Abends ich wollt nur nach Haus,
so ging ich den Weg zum Stadttor hinaus.
Ich war schon fast da, da rief einer «Hier,
komm doch vorbei und trink 'nen Schluck Bier!«

Ich drehte mich um und ich sah ihn nur an,
dumm, wenn man nicht widerstehen kann.
So dachte ich mir «Es ist nur ein Bier»
Doch wurden daraus dann ziemlich schnell vier!

Ja das Bier und der Wein und der Met noch dazu, das ist des Spielmannsfluch
Ja das Bier und der Wein und der Met noch dazu, das ist des Spielmannsfluch

Irgendwann zog ich weiter, schon spät in der Nacht,
die Zeit vergeht schnell, wenn man singt, wenn man lacht,
der Weg führte mich am Wirtshaus vorbei.
Mich fror ein klein wenig, also kehrte ich ein.

Kaum war ich drinnen, der Wirt kam gerannt
und drückte mir gleich warmen Met in die Hand.
Es roch so lieblich hatt' ich denn ne Wahl?
Ich dachte «Was soll's, ist jetzt auch schon egal!»

Refrain

Die Maid gegenüber gefiel mir sehr,         
doch ihr Branntwein gefiel mir noch mehr.
Sie lud mich ein, ich setzt mich im Nu
und nach ein paar Runden war ich dann zu.

Met, Bier und Schnaps, ja, die waren nicht gut,
der Alkohol forderte seinen Tribut.
Ich schwankte nach draußen und gab auf nichts Acht,
so wurd der Schweinetrog Bett für die Nacht.

Refrain

Mit zarten Küssen wurd ich geweckt,
ein Schwein hat mir übers Gesicht geleckt.
Und die Moral von der Geschicht':
Wer‘s nicht verträgt, der saufe nicht!

Refrain